Archiv

Januar 2020
Februar 2020
April 2020
Mai 2020
August 2020
Februar 2021
Januar 2022
Februar 2022
März 2022
April 2022
 
 
Impressum/Disclaimer

Published by Admin on February 28, 2022

>>>Klick hier zum Video<<<

Leistungsdiagnostik für Sportler und Anfänger. 

Eine Leistungsdiagnostik zeigt wie leistungsfähig man ist und hilft so auch bei der Trainingssteuerung, dabei ist es egal ob du blutiger Anfänger oder Leistungssportler bist. 

Wer schneller und ausdauernder werden will, der muss unterschiedliche Trainingsintensitäten ansprechen. Wer immer nur die gleiche Intensität und die gleiche Zeit unter Belastung hält, wird sein Potenzial nie ausreizen. Mal intensiver, mal moderater und mal länger, das ist der Schlüssel. Je variabler, desto besser. Und die richtige Intensität für jede dieser Einheiten geben sogenannte Trainings- oder Belastungsbereiche vor.

Der Vorteil des Trainings nach der Herzfrequenz

Es gibt auch Trainingsphilosophien, bei denen die Belastung anhand der geplanten Wettkampfgeschwindigkeit festlegt wird. Dies empfiehlt sich jedoch nur für ambitionierte Leistungssportler und Profis. Der Puls hat demgegenüber einen entscheidenden Vorteil: Er ist ein sehr genauer, weil hochgradig individueller Gradmesser für die körperliche Belastung. Wie schnell das Herz schlägt, hängt unter anderem von Geschlecht, Veranlagung und Trainingszustand ab. Möglicherweise bedeutet eine Herzfrequenz von 140 Schlägen pro Minute für Deinen Trainingspartner schon den sicheren Untergang in der Überlastung, während Du selbst bei dieser Herzfrequenz vielleicht gerade mal ein leichtes Dauerlauftempo erreichst. Der Herzschlag reagiert zudem empfindlich auf Stress, sei es in Form von körperlicher oder mentaler Überlastung. Auch Krankheiten spiegelt er wider. Grundsätzlich gilt jedoch: Je höher die Intensität, desto schlechter wird die Sauerstoffversorgung der Muskeln. Um den Sauerstoffmangel auszugleichen, schlägt das Herz schneller: Höhere Intensität gleich höhere Belastung gleich höherer Puls, wobei die erreichten Werte individuell verschieden sind, abhängig einerseits vom Stoffwechsel, andererseits vom Trainingszustand.

Aerob vs. Anaerob

Der Stoffwechsel spielt bei sportlichen Belastungen eine entscheidende Rolle. Bei langsamer und moderaten Belastung wird mehrheitlich Fett verbrannt, bei Intensiverer Belastung mehrheitlich Kohlenhydrate. Ab einer bestimmten Intensität kommt der Körper mit der Sauerstoffversorgung der Muskulatur nicht mehr hinterher. Die Folge des Mangels ist eine zunehmende Anhäufung von Laktat in der Muskulatur. In der Wissenschaft spricht man von aerober oder anaerober Energiegewinnung (mit oder ohne Sauerstoff). Der Bereich, in dem sich Laktatabbau und -produktion die Waage halten, nennt man anaerobe Schwelle oder Laktatschwelle. Zur Bestimmung von Trainingsbereichen und Laktatschwelle gibt es Faustformeln. Diese basieren meist auf der maximalen Herzfrequenz, die sich ebenfalls mit Faustformeln bestimmen lassen soll. Auch moderne Sportuhren spucken freigiebig solche Werte aus. Doch all das solltest Du mit Vorsicht genießen.

Wer wirklich wissen möchte, wie leistungsfähig er ist, mit welcher Intensität er am besten seinen Fettstoffwechsel trainiert und wo seine anaerobe Schwelle liegt, kommt an einer Leistungsdiagnostik nicht vorbei.

Erfahrene Sportwissenschaftler und Trainer können aus den Daten einer Leistungsdiagnostik Rückschlüsse auf den Leistungsstand des Sportlers ziehen und ihm detaillierte Trainingsempfehlungen und Wettkampfprognosen geben. Und sie können erkennen, wo ungenutzte Potenziale schlummern. Ob ein Athlet zum Beispiel seinen Fettstoffwechsel ausreichend entwickelt hat, sein Körper also überhaupt in der Lage ist, Körperfett effektiv als Energiequelle zu nutzen, wird ebenso aufgedeckt wie mangelnde Tempohärte.

Was ist überhaupt eine Leistungsdiagnostik?

Es handelt sich um ein Testverfahren zur Ermittlung der aktuellen sportlichen Leistungsfähigkeit und der individuellen Trainingsbereiche. Dabei werden wesentliche Parameter der Leistungsfähigkeit objektiv gemessen. 

Wie genau funktioniert eine Leistungsdiagnostik?

Es gibt ganz unterschiedliche Testverfahren. Meist findet eine Ausbelastung auf dem Rad-, Ruderergometer oder Laufband statt. Es gibt auch sogenannte Feldtests, die im Freien stattfinden. Wichtig ist, den Test sportartspezifisch durchzuführen, für Läufer also laufend. In der Regel werden verschiedene Belastungsstufen (Geschwindigkeiten) von langsam bis schnell über eine bestimmte Dauer bis zur völligen Erschöpfung absolviert. Ergänzend können die Atemgase analysiert werden (Spiroergometrie), das ist wichtig, um Stoffwechselvorgänge zu analysieren.

Wer profitiert von einer Leistungsdiagnostik?

JEDER! Grundsätzlich ist die Spiroergometrie für jeden interessant der seine Gesundheit überprüfen und auf ein neues Level bringen möchte. Mit Hilfe der gemessenen Parameter können wir Aussagen darüber treffen wie du dein Training mit Hilfe der Trainingszonen und verschiedenen Ausdauer- und Krafteinheiten verbessert kannst. Des Weiteren gibt uns die Untersuchung einen Einblick darüber wie gut dein Stoffwechsel funktioniert, wie gut deine Zellgesundheit ist und wie wir diese durch die Ernährung fördern können, um Muskulatur aufzubauen und den Fettanteil zu reduzieren.

Interesse ?

Dann kontaktiere uns einfach unter:  info@crossfit37.de