Archiv

Juni 2013
Juli 2013
August 2013
Oktober 2013
Februar 2014
März 2014
Mai 2014
Juni 2014
September 2014
Oktober 2014
November 2014
Dezember 2014
Januar 2015
April 2015
Mai 2015
Juli 2015
August 2015
September 2015
Oktober 2015
Januar 2016
März 2016
April 2016
Mai 2016
Juni 2016
Juli 2016
August 2016
September 2016
Oktober 2016
Januar 2017
Februar 2017
März 2017
April 2017
Juni 2017
 

Facebook

 
Impressum/Disclaimer

Member of the Month

Published by Admin on April 30, 2017

CrossFit 37 Member of the month …Mai 2017 
- Lena R. aus Dorsten-Rhade

Beschreib dich selbst in ein paar Sätzen:

Mein Name ist Lena, ist bin 20 Jahre alt und wohne in Dorsten-Rhade. Ich studiere Angewandte Kognitions- und Medienwissenschaften an der Universität Duisburg-Essen. Meine Freizeit verbringe ich gerne beim Crossfit und mit meinen Liebsten. Wenn ich mal nicht unterwegs bin, genieße ich auch Zeit auf der Couch mit meinem Hund und einem guten Buch oder einer Serie.

Was ist dein sportlicher Background? Wie bist du zum Crossfit gekommen?

Die meisten meiner Freunde bringen mich mittlerweile mit Crossfit in Verbindung, dabei war ich vorher eigentlich ein kleiner Sportmuffel. Ich reite seit ich klein bin und habe dann ca. ein Jahr bevor ich mit Crossfit begonnen habe, Thai Bo im Fitnessstudio gemacht, aber das war‘s. �Durch einen Freund und durch das Fitnessstudio bin ich dann auf die Eröffnung von Crossfit37 aufmerksam geworden und habe direkt ein Probetraining ausgemacht. Seitdem ist Crossfit aus meinen Leben gar nicht mehr wegzudenken!

Welche Veränderungen deines Körpers, deiner Gesundheit und deiner Fitness konntest du beobachten, seitdem du aktiv CrossFit machst? (Vorher/Nachher?)

Ich bin durch mein regelmäßiges Training auf jeden Fall muskulöser geworden und habe dementsprechend auch an Gewicht zugenommen. Früher hätte mich das vielleicht gestört, aber mein Schönheitsideal hat sich sehr gewandelt - ich mag es stark zu sein und auch so auszusehen. Natürlich bin ich viel fitter als vorher. Und: endlich habe ich Spaß an Bewegung und muss mich (meistens) nicht dazu zwingen. Auch habe ich kaum noch Probleme mit Rückenschmerzen, die bei mir früher regelmäßig auftraten, wenn ich länger stand oder lief.

Würdest du sagen, dass dein Leben oder dein Alltag durch CrossFit beeinflusst wurde? Welche Veränderungen konntest du feststellen?

Meine Nachmittage/Abende sind eigentlich immer für das Training reserviert, da ich meistens fünfmal in der Woche in der Box bin. Wenn ich es ein paar Tage mal nicht zum Sport schaffe, fühle ich mich gleich unausgelastet.

Wie motivierst du dich, regelmäßig Sport zu treiben? Hast du besondere Methoden oder Rituale?

Ehrlich gesagt muss ich mich fast nie zum Sport motivieren. Nach einer Krankheitspause brauche ich nur etwas Zeit um mich wieder richtig in Workouts pushen zu können. Falls ich dann doch mal Motivation brauche, schaue ich mir Crossfit Videos an. Damit ich nicht doch mal das Training schwänze weil ich nach der Uni müde bin, habe ich immer meine Sportsachen im Auto um direkt im Anschluss zum Training zu fahren.

Welchen Rat würdest du CrossFit Neulingen geben?

Man muss nicht fit sein um mit Crossfit zu starten, man wird es einfach. Ganz wichtig: Lasst euer Ego zu Hause und lernt euch richtig einzuschätzen. Falscher Ehrgeiz bringt einem gar nichts, dadurch verletzt man sich möglicherweise nur. Außerdem: keinen interessiert es, wenn ihr langsamer als andere seid oder weniger Wiederholungen in einem Workout habt. Aber jeden stört es, wenn ihr schummelt. Macht einfach euer Ding und habt Spaß! Ihr müsst euch für nichts schämen!

Lass uns an deinem bisher schönsten CrossFit-Moment teilhaben:

In den letzten Wochen war mein schönster Moment, dass ich meinen ersten Handstand Push Up geschafft habe. Generell sind es aber die Momente, wenn ich eine neue Übung lerne oder sie nach langer Zeit endlich machen kann. Solche Erfolgsmomente machen für mich Crossfit zu etwas besonderem, da man dort ständig an sich arbeiten kann.

„Dein perfekter Tag…

beginnt mit einem guten Frühstück und beinhaltet auf jeden Fall ein cooles Training und ganz viel Zeit in der Box. Wenn ich dann den Abend noch mit meinen Freunden und leckerem Essen ausklingen lassen kann, bin ich glücklich!“



Mobility Workshop

Published by Admin on April 30, 2017


+++DON'T WORKOUT WITH BAD MOBILITY - BE EFFICIENT & STRONG!+++

Wann: Sonntag 30.04.17 12-15 Uhr
Wo: CrossFit37 in Dorsten
Mitglieder 30,- Besucher 40,-
Anmeldung: info@crossfit37.de

Plätze sind limitiert! Besucher sind herzlich willkommen!

Fitness ist viel mehr als Cardio,- Diäten oder Krafttraining. Es Geht um die Gesundheit. Fitness umfasst 10 Säulen: Genauigkeit, Beweglichkeit, Balance, Herz-Kreislauf-Ausdauer, Koordination, Power, Schnelligkeit, Stehvermögen, Agilität und Kraft.
Als ich das Erste mal mit CrossFit in Berührung kam, wusste ich, dass ich mich in einer Challenge gegen mich selber befand. Ich registrierte, dass ich zuvor die Rolle und Bedeutung der Mobilität (Beweglichkeit) unterschätzt hatte.
Beweglichkeit hilft dem Körper eine bestimmte Balance zu halten. Es ist der Schlüssel zur langfristigen Gesundheit und vollständigen Leistungsentfaltung.
Mobilität verbessert die Erholung und die Gesundheit der Gelenke erheblich. Optimale Mobilität ist die Grundlage um sich effizient zu bewegen. Das Fazit der Effizienz ist die optimale Ausschöpfung unser schon vorhandenes Potenzials - Stärker -Fitter -Schneller!
Unsere Muskeln arbeiten paarweise zusammen um eine Bewegung zu erzeugen. Während sich eine Muskelkette um das Gelenk verkürzt, streckt sich der Gegenspieler um die volle Bewegung zu ermöglichen.Sobald einer dieser Muskeln "verkürzt" ist, stört dieser die Balance der Bewegung und verschwändet Kraft, Energie und verhindert die volle Bewegungsfähigkeit. Resultat -wenig Effizienz und deutlich erhöhte Verletzungsanfälligkeit.
Aus diesem Grund ermöglichten wir einigen Athleten einen tieferen und umfangreicheren Einblick rund um das Thema Mobilität.