Archiv

Juni 2013
Juli 2013
August 2013
Oktober 2013
Februar 2014
März 2014
Mai 2014
Juni 2014
September 2014
Oktober 2014
November 2014
Dezember 2014
Januar 2015
April 2015
Mai 2015
Juli 2015
August 2015
September 2015
Oktober 2015
Januar 2016
März 2016
April 2016
Mai 2016
Juni 2016
Juli 2016
August 2016
September 2016
Oktober 2016
Januar 2017
Februar 2017
März 2017
April 2017
Juni 2017
 

Facebook

 
Impressum/Disclaimer

Ziele setzen und erreichen, so geht es richtig !

Published by Admin on January 31, 2015

Quelle: http://www.purepharma.com/at_de/news/goal_setting_tips_german/

Wenn du dich in Crossfit oder generell in deinem Leben verbessern willst, dann ist es wichtig dass du klare Ziele und Vorstellungen hast. Zuallererst sollest du dir vor Augen halten, was du tun willst, wann du es tun willst und warum du es tun willst. Danach solltest du dir einen Plan zusammenstellen und loslegen! Ziele zu setzen und das Verlangen diese zu erfüllen ist meistens der leichte Part, aber loszulegen und diese zu erfüllen kann etwas herausfordernd werden. Vergiss nicht, dass die Teilerfolge auf dem Weg zu deinem Ziel dein tägliches Leben positiv beeinflussen können, und dass die erzielten Resultate nur das Tüpfelchen auf dem i sind.

Hier sind 8 Tipps, die dir helfen sollen, Ziele zu setzen und zu erreichen.

1. Verfolge ein Ziel, das du wirklich erreichen willst. Du solltest nicht das notwendige Training oder die notwendige Zeit investieren, um ein Ziel zu erreichen, das du nicht unbedingt erreichen willst oder das du nur erreichen willst, um jemand anders zufriedenzustellen. Es ist unerlässlich, dass du etwas auswählst, das dich motiviert sich zu verändern oder zu verbessern! Du musst entweder daran glauben, dass es sehr wichtig für dich ist oder das Ziel muss dich einfach fesseln. Je mehr du es willst, desto stärker wirst du daran arbeiten, um dein Ziel zu erreichen! Stell wirklich sicher, dass du ein Ziel gewählt hast, das du wirklich erreichen willst.

2. Beurteile, wie weit du im Moment von deinem Ziel entfernt bist. Miss, wo du im Moment stehst. Wenn es eine Gewohnheit ist, die du verändern willst, vergewissere dich, wie oft du diese Gewohnheit tust oder nicht tust. Wenn du stärker oder schneller werden willst, dann miss deine momentanen Fähigkeiten, um eine Basis zu haben, von der du ausgehen kannst.

3. Schreib dir einen Plan mit Zwischenzielen. Mach tägliche, wöchentliche oder monatliche Listen mit Dingen, die du mach musst um deinem Ziel näher zu kommen. Häng diese Listen dort auf, wo du sie oft siehst. Du kannst immer etwas zu der Liste hinzufügen oder streichen, aber wenn du siehst, wie du Zwischenziele erfüllst, wirst du positive Veränderungen sehen und fühlen!

4. Schreib auf, was du reduzieren oder aufgeben könntest, um deinem Ziel näher zu kommen. Es ist üblich, daran zu denken, was wir öfter tun sollten, um an das gewünschte Ziel zu kommen, aber ich finde es auch sehr effektiv zu sehen, ob es irgendetwas gibt was wir unterlassen könnten. Was könntest du sein lassen, um näher an dein Ziel zu kommen? Nimm dir die Zeit, deine Gewohnheiten zu betrachten und zu verstehen, was du eliminierst könntest um dich zu verbessern.

5. Hol dir Unterstützung Sprich mit deinen Trainingspartnern, den Menschen in deiner nächsten Umgebung oder deinen Trainern über dein Ziel und wie wichtig es ist. Frag sie, ob sie dir helfen können in Spur zu bleiben, dich zu unterstützen oder Probleme gemeinsam mit dir zu lösen. Teile deine Ideen mit ihnen und nimm ihr Feedback offen auf!

6. Überprüfe dich selber. Der einzige Weg um sicher zu stellen, dass du ein realistisches Ziel verfolgst, ist eine regelmäßige Überprüfung, wo du im Moment stehst. Wenn du keinen Entwicklungsprozess siehst, solltest du vielleicht daran denken, deine Ziele etwas herunterzuschrauben oder deinen Trainingsplan zu ändern. Entwirf einen Zeitplan für diese Überprüfungen, damit du notwendige Veränderungen durchführen kannst.

7. Fokussiere, was du kontrollieren kannst. Nachdem du dir ein Ziel gesetzt hast, und du weißt was du tun musst, fahr fort damit dich darauf zu konzentrieren, was für Faktoren du verändern kannst. Du kannst nicht immer kontrollieren, wann du ganz oben stehen wirst, aber du kannst deinen Erfolg und deine Einstellung kontrollieren. Du kannst die Zukunft nicht kontrollieren, aber die Gegenwart genießen! Bleib dabei dich auf Technik, Ernährung, Erholung und deine Denkweise zu fokussieren (weil alles andere kannst du sowieso nicht beeinflussen).

8. Halte deine Gedanken und Worte positiv. Tausche die Wörter „Ich soll“ und „Ich muss“ mit „Ich will“. Erinnere dich immer wieder daran, warum du dieses Ziel ausgesucht hast, und wie großartig es sich fühlen muss, wenn du es erreicht hast. Genieß den Prozess und bleib optimistisch!



Warum Nahrungsergänzungsmitttel ?

Published by Admin on January 31, 2015

Warum Nahrungsergänzungsmittel?

Klar, jeder hat schon mal davon gehört, sich die grell glänzende Verpackungen der diversen Shakes in Fitnesscenter oder Nutrition Stores angeschaut, die Muskelzuwachs von 300 % versprechen, Maximierung der Kraft oder Verkürzung der Regenerationszeit – umso enttäuschter war dannn der ein oder andere, der das Produkt erworben hat und die versprochenen Ergebnisse nicht zu sehen waren.Jetzt hast du gerade mit CrossFit begonnen - oder bist sogar schon einige Zeit dabei, und in deiner Box werden die Produkte von PurePharma angeboten, einige Members nehmen sie schon oder dein Coach vertraut seit einiger Zeit auf die Produkte und legt dir ans Herz, sie vielleicht auch zu dir zu nehmen.Die folgenden Zeilen sollen dir auf einfache Art und Weise erklären, warum es Sinn macht, gewisse Produkte einzunehmen, was sie im Körper bewirken und wie sie dir helfen, deine CrossFit-Performance zu verbessern!Kurz noch über uns, PurePharma ist eine Company, die 2009 im Herzen von Kopenhagen in einer CrossFit Box gegründet wurde, nachdem die dortigen Boxowner auf der Suche nach einem hochwertigen Omega3 Produkt zu einem erschwinglichen Preis nicht fündig wurden und kurzzeitig beschlossen haben, die Sache selbst in die Hand zu nehmen – der Rest ist Geschichte und 2014 wird PurePharma als offizieller Sponsor bei den CrossFit-Games ganz vorne mit dabei sein!

Omega3

Langkettige Omega-3 Fettsäuren sind ein unverzichtbarer Bestandteil der Ernährung eines jeden Menschen - vor allem bei hoher Trainingsintensität. Die Vorteile der Omega3-Fettsäuren liegen in der Unterstützung von Verletzungsprävention, verbesserter Regenerationsfähigkeit, verbesserte Sauerstoffzufuhr und einer generellen Steigerung von Gesundheit und Wohlbefinden. PurePharma Omega-3 wurde von führenden Ärzten und Spitzensportlern entwickelt und unterscheidet sich damit nicht nur hinsichtlich der Konzentration ganz wesentlich von herkömmlichen Omega-3 Produkten. Bei Sportarten mit hoher Belastung des Körpers wie bei CrossFit kommt es zu Mikroverletzungen der Muskulatur, die in der Folge zu Entzündungen führen – daraus resultiert eine längere Regeneration und der allseits beliebte Muskelkater, der zur unfreiwilliger Lautgebung spätestens am Tag nach dem Backsquat-WOD beim Treppensteigen führt.Omega-3-Fettsäuren, vor allem EPA, haben eine stark entzündungshemmende Wirkung und legen sich der Membranen von Zellen an und machen sie geschmeidiger und flexibel.Und falls ihr keinen Fisch mögt - Keine Angst, unsere Kapseln haben einen natürlichen Zitronengeschmack (wir empfehlen aber, diese nach der ersten Mahlzeit zu sich zu nehmen und nicht mit kohlensäurehaltigen oder heißen Getränken runterzuspülen).Einnahmeempfehlung: 3 Kapseln nach der ersten Mahlzeit des TagesVorteile:- Reduziert Entzündungen- Verbessert die kardiovaskuläre Gesundheit- Verbessert den Transport von Sauerstoff in die Muskeln- Erweitert die Bronchen und Gefäße (und fördert so die Durchblutung)
- Fördert die Fettverbrennung- Verkürzt die Regenerationsphase- Senkt Cholesterin und TriglyceridspiegelWir sind niemandem böse, wenn er unser Produkt mit dem von anderen Anbietern vergleicht und sich dann die Frage stellt, warum es teilweise zu deutlichen Preisunterschieden kommt, die auf den ersten Blick deutlich ersichtlich sind – im Gegenteil, denn wir müssen uns zum Glück nicht vor anderen Anbietern verstecken!Wichtig ist es, auf folgende Einzelheiten zu achten:- Welche Quelle wird für die Produktion verwendet? Sind es kleine Fische, wie Sardellen und Sardinen, wie sie in unserem Produkt verwendet werden, oder wird das Fischöl nicht näher definiert und ist reine Abfallverwertung aus der Fischproduktion und enthält im schlimmsten Fall bedingt durch die Verschmutzungder Weltmeere Spuren von Quecksilber, Selen und anderen Substanzen, die wir nicht aufnehmen wollen?- Wie ist das Verhältnis von EPA: DHA)? Ein Verhältnis von 5:2 wird erwiesenermaßen vom Körper am besten aufgenommen- Wie hoch ist die Konzentration von Omega3 in dem Produkt?- Bei einer empfohlenen Dosis von 2000 mg pro Tag, was 3 Kapseln von PurePharmaO3 entspricht, wie viele müsste ich bei einem anderen Produkt einnehmen? Diese Zahl dann mit dem Preis des vermeintlich billigeren Produkt multiplizieren und sichwundern, wie hoch dann der Preis auf einmal ist und was für eine große Anzahl an Kapseln man wirklich schlucken müsste, um auf die Tagesdosis zu kommen.

Magnesium & Zink 

Durch den im Sport beschleunigten Stoffwechsel steigt der Bedarf an Magnesium. Mehr als 300 Enzyme, darunter all jene, die mit der Verstoffwechselung oder Synthese von energiereichen Substanzen zu tun haben, benötigen Magnesium um ordnungsgemäß arbeiten zu können.Magnesium ist für die normale Muskelfunktion unerlässlich und spielt eine zentrale Rolle in derUmwandlung von Kohlenhydraten zu Energie und hilft bei der Vorbeugung eines Muskelkaters, in dem es Laktat aus dem Körper entfernt.Wir verwenden nur natürliche Formen von Magnesiumund Zink, die vom Körper bestmöglich aufgenommen und verarbeitet werden können undverbindensie mit eigenen Absorptionsverstärkern (Vitamin B6 und Apfelsäure).Einnahmeempfehlung: 2-3 Kapseln (je nach Trainingsintensität und muskulärem Befinden)nach dem WOD oder vor dem SchlafengehenVorteile für den Sportler:- Essentiell für die Muskelfunktion- Beugt Krämpfen beim oder nach dem WOD vor- Hält den Elektrolyten-Haushalt aufrecht- Steigert die Sauerstoffzufuhr zur Muskulatur- Fördert die Fettverbrennung- Reduziert Müdigkeit - Unterstützt energiegewinnende Metabolismen- Entspannt die Muskulatur im Schlaf und verbessert so die Erholungsphase des Körpers

Vitamin D

Unser Körper produziert selbstständig Vitamin D als Reaktion auf ultraviolettes Licht.Wissenschaftler haben jedoch herausgefunden, dass viele Menschen an chronischem VitaminD Mangel leiden, da sie zu wenig Ganzkörper - Sonnenbestrahlung ausgesetzt sind.Vitamin D Mangel kann unter anderem zu Muskelschwäche, Knochenschwund, Osteoporose,Knochenbrüchen, Insulinresistenz, kognitiven Störungen und einer geschwächten Immunabwehr führen.Vitamin D ist fettlöslich, das heißt, es kann nur zusammen mit Fett vom Körper aufgenommenwerden. Aus diesem Grund mischen wir unserem Vitamin D3, das schonend aus einer natürlichenQuelle (Lanolin) gewonnen wird, hochwertigstes Kokosöl bei, um bestmögliche Absorptionzu gewährleisten.Einnahmeempfehlung: 1 Kapsel im Sommer, 2 Kapseln im Winter (je nachdem, wieviel man sich in der Sonne aufhält)Vorteile:- Unterstützt die Knochengesundheit- Regt die Proteinsynthese und damit den Muskelaufbau an- Beugt Muskelschwäche und-ermüdung vor- Unterstützt das Immunsystem- Reduziert das Risiko von Osteoporose- Reduziert das Risiko von Depressionen



5 THINGS YOU CAN DO RIGHT NOW TO HAVE A BETTER WOD LATER

Published by Admin on January 31, 2015

(From:Boxlifemagazine)

Sometimes, the most effective impact you can have on your workouts come from the simplest changes you make. We all know the value of consistent practice, proper mobility and active recovery as it relates to our development as CrossFitters. But there are things that you can do throughout the day that can translate to a successful WOD when you finally get off work and head to the box. Some of these actions may seem obvious to a lot of you, but as humans we tend to be forgetful—especially given the hustle and bustle of everyday life. So think of the list below as a mental checklist that you should try to tick off every day to ensure you are as prepared as you can be when you arrive at the box for a workout. Do them enough, and they’ll become good habits!

 1. Hydrate throughout the day
Every organism on this planet needs water in order to survive. Without water, we would all eventually die. Simple as that. Moving away from such a depressing thought, let’s look at why staying hydrated is so important to your athletic performance.

Firstly, your body is 60% water. More specifically, water composes 75% of all muscle tissue and about 10% of fatty tissue. As legendary strength coach Charles Poliquin says, “Hydration is the greatest determinant of strength. A drop of 1.5% in water levels translates in a drop of 10% of your maximal strength.” Furthermore, staying properly hydrated with water can reduce joint and muscle pain and help to increase your flexibility—seeing as cartilage in the joint is 65 – 80% water. Staying properly hydrated also serves to boost your mental game in advance of a workout because it will help keep a positive electrolyte balance in your body, which in turn will allow for electrical signals to be sent to your brain quickly and efficiently—resulting in shorter reaction times and greater mental performance. Finally, and perhaps most importantly, staying hydrated staves off dehydration, which can cost you a 30% drop in performance.

Curious as to how much you should drink to stay hydrated on a day-to-day basis? The Institute of Medicine determined that an adequate intake (AI) for men is roughly 3 liters (about 13 cups) of total beverages a day. The AI for women is 2.2 liters (about 9 cups) of total beverages a day.

2. Eat a good meal(s) during the day before you work out
Obviously this doesn’t apply if you prefer to workout early in the morning before you’ve even thought about breakfast. A lot of people actually prefer to workout on an ‘empty stomach’. But working out on an empty stomach doesn’t necessarily mean you shouldn’t eat anything at all during the day—it could simply mean that you’ve given your body enough time to properly digest your food before you head to the gym. According to Karen Borsari, a general rule of thumb is to eat a meal two to three hours before exercising to give time for your food to digest and be absorbed from your GI tract into your blood. “Therefore, you can eat a more complex meal containing protein, fat and fiber, which take longer to break down,” says Borsari. However, as you get closer to your workout, you should shorten your portions accordingly and eat something that can be digested easily—like some fruit.

So what should (and shouldn’t) you eat? As Borsari states, try to get a good amount of protein, (good) fats and fiber into your body. It helps to prepare your food the night before, but think about getting things like lean meats (chicken, beef, etc.), fish, avocado, peppers and sweet potato (to provide some energy) into your meals. Try to stay away from sugar as much as you can, but don’t feel bad about getting your regular cup (or two) of coffee, as caffeine has been proven to have a few athletic benefits. And of course eat bacon—EAT ALL THE BACON.

3. Put any negative thoughts on paper—and leave them there
Every athlete goes through personal issues outside of the box. I remember speaking to a good friend of mine who works for an NBA team, and he told me that there was usually a direct correlation between a player going through a slump in their performance and them dealing with something stressful away from the court. Your mental state plays an enormous role in the quality of your training—not to mention your experience of the workout itself. You should never come away from the box feeling worse than you did entering it.

Naturally, that’s easier said than done—how can you put all the stresses and annoyances of everyday life to the side and focus on the WOD ahead of you? One method is to simply write down all of the things that are bothering you on a piece of paper—and leave it (or throw it in the trash) before you head to the box. In 2012, a study from the University of Ohio found that when people wrote down their thoughts on a piece of paper and then threw the paper away, they mentally discarded the thoughts as well. Now this mental ploy might not work for everyone, but by simply taking the time to list down the things that are troubling you, and then put it to one side or throw it away, the theory is that you can disengage from those problems, at least for that hour when you’re at the box—out of sight, out of mind.

4. Visualize what you want to achieve in the day’s WOD
If you know the workout ahead of time, then you’re in an advantageous position. You can work out your plan of attack for the WOD—how you’re going to break up your rep sequence, what weight you’re going to hit in the strength portion of the workout, what time you want to hit for the metcon, and so on. Knowing what the WOD entails gives you an opportunity to visualize success, which will have a positive impact when it comes time to actually performing the workout itself. Of course, you can still visualize success even if you don’t know what the WOD will be. In fact, not knowing gives you an opportunity to build up your self-confidence. By repeatedly telling yourself that you are going to dominate whatever your coach throws at you in the WOD to come, you can step into the box with the mindset of a lion about to rip its prey in half. In fact, just have that image in your head all day. Should solve a lot of problems and get some pretty good results in the WOD too.

5. Find your motivation
Be it a song, a YouTube clip, an inspirational quote, a picture, whatever it may be, it’s crucial to find something that motivates you and gets you fired up before heading to class. I mentioned having the image of a lion ripping its prey in half, which is a little extreme I admit, but the point is you should have a go-to source of motivation that ignites a spark within you. Something that reminds you why you love CrossFit or why you started the sport in the first place. Perhaps it can help to show you how far you’ve come since you started your CrossFitting career, or how close you are to achieving your goal. Whatever it may be, just make sure it makes you passionate about working out not just today, but EVERY DAY.

Photo courtesy of Janeen Chang Photography

Found at:http://www.boxlifemagazine.com/training/5-things-you-can-do-right-now-to-have-a-better-wod-later